cubusregio

Dies und das

Seele baumeln lassen

Der Platz „Nordsee Camping – Zum Seehund“ liegt direkt hinter dem Deich und vom Deich aus schweift der Blick über Salzwiesen in die Ferne …

Seehundstation Friedrichskoog

Eine meiner Lieblingssendungen im Fernsehen war „Seehund, Puma & Co“ und da wurde auch immer wieder von der Seehundstation Friedrichskoog berichtet. Ich habe also die Gelegenheit genutzt, diese Station zu besuchen.

(Kicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern)

Adieu Hamburg

Und wieder heißt es Hamburg Adieu zu sagen und wie schon 2014 nehme ich eine Erinnerungstasse mit.

Morgen gehts dann weiter Richtung Nordsee: Friedrichskoog ist das Ziel

Museumshafen Oevelgönne

Mit der Elbefähre zum Museumshafen Oevelgönne, dort alte Schiffe angeschau (gleichzeitig den erstaunlich regen Schiffsverkehr auf der Elbe registriert) und dann den Platzregen bei Kaffee und Käsekuchen abgewartet. Bei anschließendem, strahlendem Sonnenschein wieder zurück zu den Landungbrücken.

(Kicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern)

Punkt.Punkt.Punkt #34

Im Projekt für 2016 von Sunny
…heißt das Wochenthema: „Himmel“

Himmel einmal psychedelisch…

…und einmal nüchtern:

Besuch im IMM

Hinter dem Kürzel IMM verbirgt sich: „Internationales Maritimes Museum Hamburg„. Und was dort auf 9 (neun!) Etagen in einem denkmalgeschützen Kaispeicher präsentiert wird, beeindruckte mich und – ich denke – alle, die ein Interesse an Seefahrtsgeschichte in all ihren Ausprägungen haben. (Auf das Museum wurde ich durch Ulrikes Bambooblog aufmerksam gemacht.)

(Kicken Sie ein Bild an, um es zu vergrößern)

An der Elbe (Teil 2)

Hier noch ein Nachtrag zu meinen gestrigen Unternehmungen (An der Elbe – Teil 1). Nachdem ich morgens die Elbphilharmonie besucht hatte, bin ich am Nachmittag nochmal mit der U-Bahn zu den Landungsbrücken gefahren, habe dort aber die falsche Hafenfähre erwischt nämlich nicht die nach Finkenwerder sondern nur die direkt über die Elbe nach Steinwerder.

(Kicken Sie ein Bild an, um es zu vergrößern)

Anschließend dann doch wie ursprünglich geplant mit dem Fährschiff Richtung Finkenwerder. Weil viel Hamburger sowie Touristen, dem schönen Wetter geschuldet, das gleiche Ziel hatten, habe ich mich auf dem Schiffchen nicht wohl gefühlte, bin deshalb bei der Anlegestelle „Dockland“ schon wieder an Land gegangen und habe die Gelegenheit genutzt, das Dockland-Bürogebäude zu besteigen und den herrlichen Blick über den Hamburger Hafen zu genießen.

Zurück wieder mit der (überfüllten) Hafenfähre zu den Landungsbrücken.

Elbphilharmonie

Achims Empfehlung: „Fahr doch mit der U-Bahn zur Elbe, die Dachterrasse der Elbphilharmonie ist bei dem herrlichen Sonnenwetter ein Geheimtipp.“

Dass der Zugang zur Dachterasse erst ab November möglich sein wird, hab ich erst dort erfahren, was ich (von unten) schon sehen konnte, war beeindruckend.

(Kicken Sie auf ein Bild an, um es zu vergrößern)

Erster Sigtseeingtag in Hamburg

Von meinem Unterschlupf gings los durch die Hallerstraße

zur U-Bahn und dann zu den Landungsbrücken und mit einer Hafenfähre nach Finkenwerder und zurück (und alles mit einem Standart HVV-Ticket).

Anschließend zum Chinesen am Fleet zum Schlemmen (kein Vergleich mit dem Essen in „heimischen“ Chinarestaurants).

Münzenberg

Meine erste Etappe auf der Fahrt in den Norden: Münzenberg, stauferzeitliche Burganlage und dazugehörende kleine Stadt.

Beitragsnavigation

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 69 Followern an