cubusregio

Dies und das

Occupy-Rührei

An manchen Tagen komme ich erst abends dazu meine Frankfurter Rundschau zu lesen, so auch gestern. Und da gefiel mir ein Artikel im Feuilleton unter der Rubrik „Times Mager“ so, dass ich daran dachte, ihn gleich heute in meinem Blog zu erwähnen (und zum Nachlesen zu verlinken). Da ich den Artikel jedoch nicht finden konnte, habe ich die „beste“ Passage eingescannt und biete sie euch hier zum Nachlesen:

 

„Wie der nicht mehr ganz neue Geist des Kapitalismus an sich selbst scheitert, kann man hierzulande in den Boardrestaurants der Deutschen Bahn studieren. Das Rührei, einst ein DB-Klassiker, gibt es nur noch innerhalb eines sorgsam ausgetüftelten Frühstückpakets. Wer schon viel auf dem Teller hat, der bekommt das Rührei für schlappe 2,50 Euro noch obendrauf. Man ist geneigt sich vorzustellen, wie man sich in Konzernmeetings über den Umsatz der fahrenden Küche gebeugt hat. Irgendeiner kam dann auf die pfiffige Idee, den Leuten einfach mehr zu verkaufen, als sie haben wollen. Die Schmarotzer, die sich am Rührei solo sattessen wollen, sollen halt sehen, wo sie bleiben.

 

Eine teilnehmende Beobachtung zur Lage der Frühstückseinnahme im Zug ergab anderes. Auf die Verwunderung, dass es Rührei zwar gibt, man es aber nicht mehr einfach bestellen kann, mündet in 90 Prozent der Fälle in dem Satz: „Dann möchte ich nur einen Kaffee.“ Wir brauchen eine Occupy-Rührei-Bewegung.“

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: