cubusregio

Dies und das

Archiv für das Schlagwort “womo”

Heizungsproblem

Ich krieg meine Womo-Heizung nicht zum Laufen.
Heute brauche ich keine Heizung, gestern oder vorgestern wäre sie mal zwischendurch für ne halbe oder ne Stunde sinnvoll gewesen, vielleicht kann mir jemand mit nem Tipp auf die
Sprünge helfen.
Der Reihe nach:

  1. Heizung „Trumatic“ (steht jedenfalls auf der braunen Blechhaube) Bj. 1990
  2. Gas ist vorhanden, sagen mir mein Gaskocher und mein Kühlschrank.
  3. Absperrhahn zur Heizung IMHO offen (s. Bild „heizung 01“)
  4. Drehregler wird auf einen mittleren Wert gestellt (s. Bild „heizung 02)“: Die Heizung beginnt rhythmisch zu knacken (IMHO der Zündvorgang)
  5. Im gleichen Rhythmus blitzt ein Kontrolllämpchen am Batteriefach (neue Batterien eingelegt !!) auf (s. Bild „heizung 03“)

Das geht so minutenlang(!), es wird jedoch kein Gas gezündet, im kleinen Sichtfenster auf
der Vorderseite links unten müsste ja nach Zündung ein kleines blaues Flämmchen zu sehen sein und das Knacken und Blitzen aufhören.
In den kommenden Tagen soll es zwar wieder wärmer werden, aber wer weiß…

Dienstag der Dreizehnte

Dass mir der Verkäufer des Wohnmobils so einiges verschwiegen hat, hatte ich ja schon entdeckt, heute musste ich nun feststellen, dass ein mir verschiegener (Wasser-)Schaden die Rückwand des Wohnmobils so instabil gemacht hat, dass sie – belastet durch einen Fahrradträger, beladen mit zwei Fahrrädern – dabei war, sich vom restlichen Fahrzeug „zu verabschieden“. Die (vorläufige) Rettung kam dann durch einen Straßenwachtfahrer des ADAC, der den Fahrradträger inclusive der Fahrräder demontierte und den entstandenen Spalt in der Außenhaut mit Klebeband abdichtete. Die Fahrräder und den Fahrradträger transportierte ich dann im Wohnmobil zu einer (zufällig) in der Nähe wohnenden, entfernten Verwandten, die mir auch den Tipp zu einem nirgends dokumentierten Campingplatz gab (im nächsten Blogposting mehr davon)

Mr. Natural

Das i-Tüpfelchen kommt zum Schluss: nämlich mein Womo-Begleiter „Mr. Natural“ (und die Kenner wissen natürlich: Das Original ist von Robert Crumb)
Und um diese Charakterfigur auf mein Womo zu bekommen bedurfte es dreierlei:

  • des mit mir befreundeten Künstlers Frank Föckler
  • eines Computers mit Beamer
  • einer Vorlage (das Comicbuch „R.Crumb Head Comix“, aus der sie stammt, besitze ich immer noch)

Auf Franks Frage, die er mir während des Arbeitsprozesses stellte: „Sag mal, wie kamst du zu der Idee mit diesem Bild?“ realisierte ich, dass 40 Jahre verstrichen waren: Die Idee „Sowas möchte ich auf die Türen meines Fahrzeugs haben“ entstand 1973, damals hätte ich gerne ne Kastenente mit einer solchen Applikation gehabt, hatte dafür aber kein Geld; somit wurde es nichts mit der Ente und deshalb auch nichts mit Mr.Natural.
So überdauern manche Ideen Jahrzehnte und irgendwann ist dann ihre Zeit gekommen.

Danke Robert, danke Frank!

Alkoven abgedichtet

Dass der Alkoven nicht ganz dicht war, war offensichtlich. Man riet mir, die Fuge zwischen Alkoven und Dach mit Polyester abzudichten und dann fand ich auch einen geschickten Bekannten, der sich mit einer solchen Arbeit auskannte. Nun muss der Poyester nur noch gut durchtrocknen und dann gibts zur Krönung noch nen Anstrich.

Das muss Kesseln

Mit dem Satz „Das muss Kesseln“ meinte Werner zwar was anderes, aber beim Campen ist ein guter Kessel unungängliche Grundausstattung. Ich hab mich deshalb zur Ansicht durchgerungen: ein Neuer muss her (der Alte hat auch schon über 50 Jahre auf dem „Buckel“).

endlich TÜV

Und den hab ich nun seit Freitag (und die Werkstattrechnung hab‘ ich noch nicht)

for my English speaking friends: TÜV

Bollenberg

Eguisheim verlassen: Wo aber soll nun unser nächstes Zielsein? Die Liste mit Wohnmobilstellplätzen führt uns nach Orschwihr auf einen ruhig gelegenen Wohnmobilstellplatz, wo wir neben nem Womo aus der Bretagne parken und die Besitzer diese Wohnmobils uns von umweltgeschützten Orchideenwiesen auf dem nahen Bergrücken erzählen. Also nach der Mittagspause die Fahrräder abgeladen und auf den Berg ge(schieb)radelt und Orchideen bestaunt. Und weiter geradelt und nen wunderschönen Womo-Stellplatz mit Blick über die Rheinebene Richtung Schwarzwald gefunden (und zurück geradelt und mitm Womo den Stellplatz „LeBollenberg“ angesteuert) => Latitude 47° 56′ 40“ NORD – Longitude 7° 15′ 23“ EST

Eguisheim

Der Campingplatz „Les Trois Chateaux“ liegt am Ortsrand von Eguisheim zu Füßen dreier Burgen, deren Bergfriede den Gipfel zieren. Ein Spaziergang durch das Weindörfchen erschließt uns ein pitoreskes historisches Ensemble mit deutlichem Kitscheinschlag.

Jungfernfahrt 1

Und endlich wars soweit: Abfahrt zur dreitägigen „Jungfernfahrt“ mit unserm Oldie. Und weil er noch nicht ganze autark ist erstmal zum Übernachten auf Campingplätze. Doch zunächst nur ein paar Kilometer weit zum Rheinseitenkanal bei Chalampé: Mittagspause. Dann weiter nach Eguisheim, doch davon mehr im kommenden Blogposting

Einbruchssicher…

…ist die zweigeteilte Tür des Womo-Aufbaus ja nicht gerade:

aber „da kann man ja was gegen tun“

Martialisch siehts aus: Von außen kriegt man keine Finger mehr hinter die Tür: Möge es helfen 😉

PS: Übermorgen gehts los zu nem ersten Womo-Test (dranbleiben bei cubusregio.wordpress.com)

Beitragsnavigation