cubusregio

Dies und das

Archiv für das Schlagwort “hamburg”

Besuch im IMM

Hinter dem Kürzel IMM verbirgt sich: „Internationales Maritimes Museum Hamburg„. Und was dort auf 9 (neun!) Etagen in einem denkmalgeschützen Kaispeicher präsentiert wird, beeindruckte mich und – ich denke – alle, die ein Interesse an Seefahrtsgeschichte in all ihren Ausprägungen haben. (Auf das Museum wurde ich durch Ulrikes Bambooblog aufmerksam gemacht.)

(Kicken Sie ein Bild an, um es zu vergrößern)

An der Elbe (Teil 2)

Hier noch ein Nachtrag zu meinen gestrigen Unternehmungen (An der Elbe – Teil 1). Nachdem ich morgens die Elbphilharmonie besucht hatte, bin ich am Nachmittag nochmal mit der U-Bahn zu den Landungsbrücken gefahren, habe dort aber die falsche Hafenfähre erwischt nämlich nicht die nach Finkenwerder sondern nur die direkt über die Elbe nach Steinwerder.

(Kicken Sie ein Bild an, um es zu vergrößern)

Anschließend dann doch wie ursprünglich geplant mit dem Fährschiff Richtung Finkenwerder. Weil viel Hamburger sowie Touristen, dem schönen Wetter geschuldet, das gleiche Ziel hatten, habe ich mich auf dem Schiffchen nicht wohl gefühlte, bin deshalb bei der Anlegestelle „Dockland“ schon wieder an Land gegangen und habe die Gelegenheit genutzt, das Dockland-Bürogebäude zu besteigen und den herrlichen Blick über den Hamburger Hafen zu genießen.

Zurück wieder mit der (überfüllten) Hafenfähre zu den Landungsbrücken.

Elbphilharmonie

Achims Empfehlung: „Fahr doch mit der U-Bahn zur Elbe, die Dachterrasse der Elbphilharmonie ist bei dem herrlichen Sonnenwetter ein Geheimtipp.“

Dass der Zugang zur Dachterasse erst ab November möglich sein wird, hab ich erst dort erfahren, was ich (von unten) schon sehen konnte, war beeindruckend.

(Kicken Sie auf ein Bild an, um es zu vergrößern)

Erster Sigtseeingtag in Hamburg

Von meinem Unterschlupf gings los durch die Hallerstraße

zur U-Bahn und dann zu den Landungsbrücken und mit einer Hafenfähre nach Finkenwerder und zurück (und alles mit einem Standart HVV-Ticket).

Anschließend zum Chinesen am Fleet zum Schlemmen (kein Vergleich mit dem Essen in „heimischen“ Chinarestaurants).

Willkomm Höft

Seit 1952 wurden etliche hunderttausend Schiffe aus aller Herren Länder am “Willkomm-Höft” in Wedel-Schulau mit einem Flaggensignal, einem (Lautsprecher-)Text und Ihrer Nationalhymne begrüßt, wenn sie die Elbe aufwärts in den Hamburger Hafen einliefen bzw. verabschiedet, wenn sie ihn verließen.
Und vor 50 Jahren führte mich mein Onkel Hans zu diesem Platz um mir dies Schauspiel zu zeigen. Und gestern besuchte ich wieder diesen Ort und hatte das Glück, dass gerade zwei Schiffe in den Hamburger Hafen einliefen, begrüßt wurden und eines den Hafen verließ und verabschiedet wurde. (Der Soundtrack wird nachgeliefert, wenn ich nicht mehr auf ein schmales Up-/Download Kontingent Rücksicht nehmen muss)

Adieu Hamburg

Noch eine Erinnerungstasse erstanden

denn jetzt geht es weiter, Tagesziel ist Albersdorf.

Völkerkundemuseum Hamburg

Da die Wettervorhersage des NDR für den Nachmittag Regen ankündigte, entschied ich mich für einen Besuch des Völkerkundemuseums auf das ich durch Ulrikes BambooBlog aufmerksam wurde. Besonders gespannt war ich auf die Sonderausstellung „unsichtbare Dinge“, die bei bambooblog.de schon vorgestellt wurde. Meine Bilder hier stammen aus anderen Abteilungen (die teilweis miese Qualität meiner Bilder ist durch das Verbot mit Blitz zu fotografieren bedingt).

Hamburger Hafenrundfahrt light

’s war ein Tipp von Ulrike: „Mit einer Fahrkarte des Hamburger Verkehrsverbunds HVV kannst du nicht nur U- und S-Bahn fahren sondern auch die Fähren im Hafen nutzen, lohnend ist da die Fähre von den Landungsbrücken nach Finkenwerde“ Ich bin dem Rat gefolgt und eine einstündige, beeindruckende Fahrt erlebt und genossen.

Miniatur Wunderland – Teil 2

Fortsetzung meines „Wunderland-Postings:

Interessant war auch die Möglichkeit einen kleinen Blick hinter die Kulissen werfen zu können.

Da ich die Masse meiner Fotos nur auf 48 reduzieren konnte, habe ich meinen heutigen Blog in zwei Teile aufgeteilt, hier die Bilder miwula25 bis 48.

Miniatur Wunderland – Teil 1

Heute stand das Miniatur Wunderland, die weltgrößte Modelleisenbahn, auf dem Programm. Ich besuchte sie zusammen mit Robin und Bianca (siehe letztes Bild in Teil 2).
Das faszinierende an dieser Ausstellung ist nicht unbedingt die Größe (1300 Quadratmeter Modellfläche) sondern eher die Vielfalt der winzigen, teilsweise skurilen Situationen, die mit Hilfe der über 200.000 Preiserfiguren dargestellt werden.

Da ich die Masse meiner Fotos dieses Tages nur auf 48 reduzieren konnte, habe ich meinen heutigen Blog in zwei Teile aufgeteilt, hier die Bilder „miwula01“ bis „~24“.

Beitragsnavigation